Kontakt
Dr. med. dent. Albert Schachermeier

Juli 2019 – Mehr Spaß beim Küssen

Am Samstag, den 6. Juli, ist der „Internationale Tag des Kusses“ und damit Gelegenheit für uns, Tipps für einen kussfrischen Mund zu geben – denn selbstverständlich ist ein frischer Atem für die meisten Menschen beim Küssen sehr wichtig und gibt ein sicheres Gefühl. Mundgeruch hingegen gilt als absolute Spaßbremse.

Welche Ursachen hat Mundgeruch?

Entgegen der verbreiteten Meinung, Mundgeruch (Halitosis) käme vom Magen, liegen die Ursachen in den allermeisten Fällen im Mund- und Rachenraum selbst. Für den unangenehmen Geruch sorgen in erster Linie bestimmte Stoffwechselprodukte von Mundbakterien. Einige Hauptgründe in der Übersicht:

  • Bakterien auf der Zunge: Eine häufige Ursache für Mundgeruch sind Bakterien auf der rauen Oberfläche der Zunge. Bei Menschen, die an Halitosis leiden, sind hier wesentlich mehr Bakterien vorhanden als bei anderen Menschen.
  • Parodontitis: Mundgeruch ist eine typische Begleiterscheinung einer Parodontitis, der durch bakterielle Zahnbeläge ausgelösten Entzündung des Zahnhalteapparates. Dabei bilden sich sogenannte Zahnfleischtaschen, in denen Bakterien einen idealen Lebensraum vorfinden, da die Zahnbürste dort nicht hineinreicht. Selbst eine sorgfältige tägliche Zahnpflege kann ihnen also „nichts anhaben“.
  • Kranke Zähne, Bakteriennischen: Verantwortlich für den Geruch sind oft auch eine fortgeschrittene Karies, mangelhafte Füllungen, Kronenränder oder Beläge an Zahnersatz. Es entstehen Schlupfwinkel, in denen sich geruchsbildende Bakterien vermehren und festsetzen.

Was können Sie für frischen Atem tun?

  • Gute Zahn- und Mundpflege: Grundvoraussetzungen für angenehmen Atem sind ein gesunder Mund und die eigene tägliche Mundpflege. Gereinigt werden sollten nicht nur die Zähne, sondern am besten auch die Zunge.
  • Professionelle Zahnreinigung: Darüber hinaus ist die regelmäßige professionelle Zahnreinigung Basis für saubere Zähne und einen kussfrischen Atem. Dabei werden bakterielle Beläge und Zahnstein auch an solchen Stellen gründlich entfernt, die Sie selbst nur schwer oder gar nicht erreichen – vor allem in Zahnzwischenräumen, am Zahnfleischrand und in „Bakteriennischen“ wie Füllungs- oder Kronenrändern. Diese wichtige Prophylaxemaßnahme dient also nicht nur dazu, Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten. Sie trägt außerdem zu einem hygienischen Frischegefühl im Mund und damit zu einem selbstsicheren Auftreten bei.
  • Kranke Zähne, Parodontitis? Wir klären gern ab, ob Zähne erkrankt sind, Zahnersatz und Füllungen intakt sind oder ob Sie an einer Parodontitis leiden. Ist eine Parodontitis bereits diagnostiziert worden, sollte diese Entzündung konsequent behandelt werden.

Darüber hinaus sollten Sie selbstverständlich auf die bekanntermaßen extrem geruchsbildenden Lebensmittel wie Knoblauch, Zwiebeln und Co. sowie auf das Rauchen verzichten, wenn Sie sich einen angenehmen Atem wünschen.

Zur nächsten Juli-News: Wissenswertes über den „Achter“ im Gebiss